Ökosozialistische Planwirtschaft: SPD-Scholz träumt schon von Stromrationierung!

Es lohnt sich, doch noch einmal in das Wahl-„Triell“ von RTL/n-tv reinzuhören. Vermutlich waren die meisten Zuschauer am Sonntagabend vor Langeweile schon eingeschlafen, als SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz nach 44 Minuten Dauergelaber quasi en passant einen verräterischen Satz sagte. Es war ein Satz, bei dem eigentlich alle Alarmglocken hätten schrillen und das pennende Moderatoren-Team hätte nachhaken müssen: Scholz will als Kanzler den Strombedarf „per Gesetz“ festlegen!

Im Klartext: Strom soll notfalls rationiert werden, um die sogenannten Klimaziele zu erreichen. Das ist nichts anderes als ökosozialistische Planwirtschaft! Oder, wie es die „Grünen“ beschönigend nennen: „Angebotsorientierte Stromversorgung“.

Letzteres wiederum bedeutet: Solange der Wind nur stark genug bläst, die Sonne (dem „Klimawandel“ sei Dank!) hinlänglich scheint und das Stromnetz nicht kollabiert, dürfen Stromfresser wie E-Autos aufladen und es dürfen der Elektroherd und/oder der Fernseher eingeschaltet werden. Ansonsten gilt: Angebot und Nachfrage – oder Blackout! Ökosozialismus pur!!!

Neueste Beiträge

Beliebteste Beiträge

Ähnliche Beiträge

Damit wir auch zukünftig kritisch, pointiert und unabhängig berichten können, benötigen wir IHRE Spende!

Vielen herzlichen Dank für IHRE großzügige Unterstützung!