Chebli-Clan: Ehemann kassierte für Krankenhaus-Deals

Nach der Enthüllung dubioser Krankenhaus-Deals ihres Ehemannes Nizar Maarouf gerät die Berliner SPD-Vorzeigemuslima Sawsan Chebli politisch immer mehr unter Druck: Die stellvertretende Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion Beatrix von Storch twitterte: »Korruption, Vetternwirtschaft, Geldgier, Amtsmissbrauch. Bei #Chebli, ihrem Mann Nizar Maarouf und deren ‚Clan‘ ist alles dabei. Geld verdienen zulasten von Berlins Kranken. Man muss diesen schwarzen und rotrotgrünen Sumpf dringend trockenlegen.«

Der AfD-Fraktionschef im Berliner Abgeordnetenhaus Georg Pazderski legte in den sozialen Medien nach: »Die feine Familie #Chebli! Warum wundert es mich nicht, dass der Chebli-Clan offensichtlich in dunkle und zwielichtige Geschäfte verwickelt ist? Die Machenschaften dieser feinen Familie müssen restlos aufgeklärt werden.«

Hintergrund der Empörung: Die »Welt am Sonntag« (WamS) hatte unter der Überschrift »Chebli-Ehemann Maarouf war in umstrittene Krankenhaus-Geschäfte verwickelt« über die bezahlte Vermittlung von Kranken aus den Golfstaaten an die Berliner »VIVANTES«-Kliniken berichtet. Zudem sollen zwei Familienmitgliederinnen der SPD-Politikerin dank Nizaar Maarouf bei »VIVANTES« beschäftigt worden sein. Laut »WamS« wurden die beiden entlassen, nachdem sie 100.000 Euro von Patientenkonten gestohlen haben sollen. Näheres erfahren Sie in diesem Video.

Neueste Beiträge

Beliebteste Beiträge

Ähnliche Beiträge

Damit wir auch zukünftig kritisch, pointiert und unabhängig berichten können, benötigen wir IHRE Spende!

Vielen herzlichen Dank für IHRE großzügige Unterstützung!