Corona-Hysterie implodiert: Positiv Getestete laut RKI gar nicht krank

Trotz nachgewiesener Antikörper zeigen viele Corona-Infizierte keine Krankheitssymptome

Das Robert Koch-Institut (RKI) führte an verschiedenen früheren Corona-Hotspots Tests zu Antikörpern durch – mit überraschenden Ergebnissen: Auch an sogenannten Corona-Hotspots hat sich bisher der überwiegende Teil der Bevölkerung nicht mit dem Virus infiziert! Die naheliegende Erklärung: Die Menschen waren aufgrund früherer Kreuzinfektionen mit Corona-Grippeviren offenbar immun – eine These, die u. a. Corona-Rebell Dr. Wolfgang Wodarg immer wieder vertreten hat.

Bad Feilnbach im Landkreis Rosenheim war die zweite stark von Corona betroffene Kommune nach Kupferzell in Baden-Württemberg, in der das RKI Einwohner auf das Virus testete. In Bad Feilnbach hatten 6,0 Prozent der Erwachsenen Antikörper gegen das SARS-CoV-2-Virus und demnach zweifelsfrei eine Infektion durchgemacht, wie eine am Dienstag veröffentlichte RKI-Studie ergab. Die Tests mit 2.153 Erwachsenen vom 23. Juni bis 4. Juli ergaben somit zwar 2,6-mal mehr Infektionen als bisher bekannt, aber: Der Großteil der Bevölkerung hat die Infektion gar nicht bemerkt, bestätigte Studienleiterin Claudia Santos-Hövener.

Erstaunlich auch: Bei 39,9 Prozent der Erwachsenen, die nach eigenen Angaben positiv (falsch positiv?) auf SARS-CoV-2 getestet wurden, konnten keine Antikörper nachgewiesen werden.

Dazu passt: 3.700 Menschen in Schweden haben nach einem Corona-Test ein falsches Ergebnis bekommen. Wie die Gesundheitsbehörden am Dienstag mitteilten, wurden alle positiv auf das Virus getestet, obwohl sie nicht wirklich infiziert waren. Offenbar nur die Spitze eines Eisberges – Schwedens Corona-Statistik dürfte damit weitgehend Makulatur sein!

Neueste Beiträge

Beliebteste Beiträge

Ähnliche Beiträge

Damit wir auch zukünftig kritisch, pointiert und unabhängig berichten können, benötigen wir IHRE Spende!

Vielen herzlichen Dank für IHRE großzügige Unterstützung!