Erwiesen: Abstandhalten macht nicht nur die Seele krank

Das sogenannte Abstandhalten (»social distancing«) setzt nicht nur der Psyche von Menschen zu – es kann durch genetisch beeinflusste Faktoren längerfristig auch schwere Schädigungen des Immunsystems verursachen. Darauf weist Dr. Wolfgang Wodarg, einer der profiliertesten Kritiker der Corona-Hysterie, auf seiner Website hin.

Nicht nur unsere Seele leidet unter dem Abstandswahn: Schädigungen des Immunsystems infolge von Vereinsamung können zum Beispiel Rheuma verursachen

Wodarg nimmt Bezug auf die Studie eines renommierten Immunologen aus den Niederlanden. Hintergrund sei ein komplexer Mechanismus durch das »An- und Ausschalten« von Genen, bei dem Sinneswahrnehmungen und Emotionen eine wichtige Rolle spielen. Diese steuern mittels sogenannter Transkriptionsfaktoren über Nervenbahnen und Hormone wichtige Körperfunktionen. Eine der lebenswichtigen Körperfunktionen, die sich durch Einsamkeit negativ verändern kann, ist demnach vor allem die Funktion des Immunsystems. So hätten vereinsamte Menschen erwiesenermaßen ein signifikant höheres Risiko, an chronischen Entzündungsleiden zu erkranken. Dazu zählen beispielsweise Arthrose und Rheuma.

Neueste Beiträge

Beliebteste Beiträge

Ähnliche Beiträge

Damit wir auch zukünftig kritisch, pointiert und unabhängig berichten können, benötigen wir IHRE Spende!

Vielen herzlichen Dank für IHRE großzügige Unterstützung!