Aus dem Alltag eines Abgeordneten 3

Ich bin mir sicher, dass ich den Moment, in dem ich zusammen mit meinen Kollegen der AfD-Bundestagsfraktion am 24.10.2017 den Plenarsaal des Deutschen Bundestages im Reichstagsgebäude betrat, niemals vergessen werde. Die Unzufriedenheit der Bürger mit der volksfernen Politik hat eine Widerstandsbewegung entstehen lassen, die sich zu einer Partei entwickelte und nach und nach die Parlamente Deutschlands eroberte. Und nun war es endlich soweit: Endlich zog wieder eine wahre konservative, volksnahe Partei in den deutschen Bundestag ein. Wenn wir aber über diese Stunde des Triumphes sprechen, dann dürfen wir nie den Einsatz derer vergessen, die sie uns ermöglicht haben. Tausende AfD-Mitglieder, deren Namen man nicht im Radio hört und nicht in Zeitungen liest, haben alte Freunde verloren, haben ihre berufliche Sicherheit riskiert, wurden bedroht und angegriffen, weil sie sich für uns eingesetzt haben. Diese Menschen und natürlich alle, die uns gewählt haben und für die wir die letzte Hoffnung sind, dürfen wir nicht enttäuschen. Unser Mandat verpflichtet uns, uns mit ganzer Kraft für unsere Nation und unser Volk einzusetzen. Wessen Geistes Kind unsere politischen Mitbewerber sind, haben diese bei der Wahl der Bundestagsvizepräsidenten gezeigt: Claudia Roth (Grüne), die in Demonstrationszügen mitläuft, die „Deutschland, du mieses Stück Sch…“ oder „Deutschland verrecke!“ skandieren, wird mit breiter Mehrheit gewählt, während Albrecht Glaser (AfD), der in sachlicher Weise den Islam da kritisiert hat, wo er nicht verfassungskonform ist, dreimal durchfällt. Schön, dass die antideutsche Einmütigkeit im Bundestag nun vorbei ist.


Jan Nolte

(28) ist Landesvorsitzender der Jungen Alternative (JA) Hessen und  Mitglied des Deutschen Bundestages.